Vereinschronik

Der SC Rot-Weiß Husen wurde am 19.05.1925 unter dem Vorsitz des damaligen Vorsitzenden Josef Werny gegründet. Neben Herrn Werny war Herr Wilhelm Höke an der Gründung des Vereins maßgeblich beteiligt. Der Sportplatz befand sich zu dieser Zeit "In den Ellern". Nach einigen Jahren, ein genaues Datum ist nicht überliefert, wurde der Sportplatz an die Lichtenauer Straße verlegt. Auf diesem Platz wurden über viele Jahre alle Freundschafts- und Meisterschaftsspiele der Jugend- und Seniorenmannschaften absolviert. Dieser Platz war bis zum Baubeginn des Sportheims immer noch das Trainingsgelände der Husener Mannschaften.

 

Im Jahre 1957 wurde der heutige Sportplatz unter dem Vorsitz von Bernhard Nienhaus erstellt. Durch gute Beziehungen zu den Streitkräften, die sich zu dieser Zeit in Husen aufhielten und in mühevoller Eigenleistung wurde das Sportgelände hergestellt. Dieser Platz wurde durch die Hochwasserkatastrophe im Jahre 1965 völlig zerstört. Durch gute Beziehungen engagierter Bürger wurde auf Antrag ein Schulsportplatz geplant und unter Ausnutzung von öffentlichen Zuschüssen auch erstellt. Die Erstellung des Sportplatzes durch eine Baufirma und die Abwicklung aller Maßnahmen dauerte bis ins Jahr 1967. Im August 1967 konnte der damalige Bürgermeister den Sportplatz dann seiner Bestimmung übergeben. Dieses Gelände befindet sich heute noch an gleicher Stelle und es ist allen Sportlern aus Nah und Fern bekannt.

Im Jahre 1937 wurde die erste Mannschaft auf Grund der Kriegswirren aufgelöst. Die Jugendmannschaft setzte den Spielbetrieb noch einige Zeit fort. Die damalige Jugendmannschaft wurde vom Spieler Konrad Wulf geführt. Zu den Fußballspielen wurde grundsätzlich mit dem Fahrrad gefahren, da weder Motorräder noch Autos vorhanden waren.
Während des zweiten Weltkrieges musste dann auch noch für kurze Zeit der Spielbetrieb im Jugendbereich eingestellt werden. Für die Jugendmannschaft und die Seniorenmannschaft begann der Spielbetrieb bereits wieder im Jahre 1945. Unter dem Vorsitz von Wilhelm Tölle entwickelte sich rasch ein reger Spielbetrieb, der sich weiterhin positiv gestaltete.
Durch einen tragischen Unglücksfall verlor am 01.05.1946 der Torwart Karl Schroll sein Leben in einem Freundschaftsspiel gegen Lichtenau. Das erste Sportfest nach dem zweiten Weltkrieg fand unter dem Vorsitz von Bernhard Schnellmann, am 27.06.1948 unter großer Teilnahme der Bevölkerung und der Nachbarvereine, statt. Sieger dieses Sportfestes war die Mannschaft aus dem Nachbarort Holtheim.

In den Folgejahren spielte die erste Seniorenmannschaft mit wechselndem Erfolg in der Kreisliga A bzw. Kreisliga B. So wurde im Spieljahr 1955/56 in einem spannenden Aufstiegsspiel gegen Boke der Aufstieg in die erste Kreisklasse geschafft, wobei die Mannschaft aus Boke als hoher Favorit galt. Diese Mannschaft wurde bereits vor dem Spiel von der Presse als Meister gehandelt und entsprechend fotografiert. Doch Dank eines Mannes Namens Hubert Diermann sen. in den Husener Reihen, wurde Husen überraschend Meister. So blieb der Presse nur die Möglichkeit den Meister Husen nach dem Spiel abzulichten und die Bilder entsprechend zu veröffentlichen. In einer tollen Rückfahrt wurde unter der Leitung von Theo Beckmann sen. der Bus im Tudorfer Wald angehalten und entsprechend mit Grün geschmückt. Eine große Feier schloss sich am Abend an.
In der Folgezeit stieg die Seniorenmannschaft auf Grund von Abwanderung verschiedener Spieler wieder ab in die Kreisliga B.
Im Jahre 1968 spielte die erste Mannschaft erneut um den Aufstieg in die Kreisliga A. Hier verlor man das Entscheidungsspiel gegen Oesdorf.

So verblieb der SC Husen noch einige Jahre in der Kreisliga B bis die Nachwuchsarbeit ihre Früchte trug. Es wurden Anfang der 70er Jahre der Aufstieg ins Bürener Oberhaus geschafft. Hier etablierte sich unsere Mannschaft bis zum Aufstieg in die Bezirksliga im Jahre 1991. Dieser Aufstieg wurde euphorisch gefeiert, zumal es dem SC Husen zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte gelungen war, in die Bezirksliga aufzusteigen. Mit Musik und Tanz wurde der Bezirksliga-Aufstieg gemeinsam mit den Husener Vereinen und den Nachbarvereinen in der rot-weiß dekorierten Schützenhalle gefeiert. Hier möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es sich bei der Spielstarken Aufstiegsmannschaft im Großen und Ganzen um die ehemalige Jugendmannschaft handelt, die gegen Schalke 04 im Pokalwettbewerb angetreten war. Leider dauerte das Gastspiel in der Bezirksliga "nur" zwei Jahre. Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga hörten einige Spieler mit dem aktiven Fußball auf, so daß der Abstieg in die Kreisliga B vorprogrammiert war. Hier spielt die Mannschaft allerdings recht erfolgreich. Nachdem im Spieljahr 1996/97 die Vizemeisterschaft errungen wurde, verzichtete man auf das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Kreisliga A.

Allerdings erreichte die erste Mannschaft erneut die Vizemeisterschaft im Spieljahr 1999/2000. Hier wurde ein Entscheidungsspiel gegen die Mannschaft vom TSV Tudorf erforderlich. Leider wurde dieses Spiel, welches von der Husener Mannschaft überlegen geführt wurde, mit 0:1 verloren. Auch in den folgenden Spielzeiten wurde regelmäßig der Vizetitel (5mal in Folge) in der Kreisliga B erreicht. Erst 2004 schaffte die „Erste“ Mannschaft erneut den Aufstieg in die Kreisliga A. Fünf Jahre später sollte 2009 dann der 2. Aufstieg in die Bezirksliga folgen. Doch es blieb wieder bei einem Intermezzo. Nach zwei Abstiegen kämpft die 1. Mannschaft in Spielgemeinschaft mit dem TuS Henglarn um den Wiederaufstieg in die Kreisliga A.

 

Nicht unerwähnt bleiben sollte der Erfolg im DFB-Vereinspokal 1986. Nachdem Gewinn des Kreispokals, schaffte die 1. Mannschaft über Unna-Königsborn den Sprung auf die Landesebene. Als Gegner wurde unserer Mannschaft der Verbandsligist aus Beckum zugelost. Hier mussten sich die Kicker des SC Husen erst in der Verlängerung mit 1:3 geschlagen geben.

Für die Spielzeit 1971/72 meldete der SC Husen eine weitere Mannschaft für den Spielbetrieb an. Die zweite Mannschaft spielt in der Kreisliga C mit recht gutem Erfolg. Neben einer Vizemeisterschaft wurden in der Vergangenheit viele gute Tabellenplätze und eine Herbstmeisterschaft erreicht. Auch der Alte-Herrensport wird beim SC Husen groß geschrieben. So Unterhält der Verein seit vielen Jahren eine erfolgreich spielende AH-Mannschaft, die unter anderem im Jahre 1998 und 2001 jeweils gegen Steinhausen den Kreispokal errang. Der Frauensport hat im SC Husen ebenfalls seinen Stellenwert. So wurde im Jahre 1985 eigens eine Frauenabteilung gegründet, die in der Folgezeit neben dem Gymnastiksport auch den Völkerballsport entdeckt hatte. Auch das Mutter-Kind Turnen hatte sich aus dieser Gemeinschaft gebildet. Leider ist nach vielen Jahren aufgrund fehlender Möglichkeiten (Hallentermine) die Frauensportgemeinschaft zur Zeit nicht mehr aktiv.

Der SC Rot-Weiß Husen nimmt mit seiner A-Jugendmannschaft seit dem Jahre 1948 am offiziellen Spielbetrieb des Sportkreises teil. In der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg bis 1948 wurden Spiele auf freundschaftlicher Basis ausgetragen.
Der wohl größte Erfolg im Jugendbereich unseres Vereins konnte die A-Jugendmannschaft im Jahre 1980 feiern. Unsere damalige A-Jugend wurde am 31.12.1979 Kreispokalsieger. Aufgrund dessen spielte man sich im Pokalwettbewerb bis auf Landesebene vor. Hier traf man auf einen prominenten Gegner. Ein großes Ereignis war das Pokalspiel unserer A-Jugend am 09.03.1980 gegen den FC Schalke 04. Dieses Spiel wurde von unserer Mannschaft (erwartungsgemäß) verloren. Vom damaligen Präsidenten des FC Schalke 04, Günther Siebert, wurde unsere Jugendmannschaft große Anerkennung und ein dickes Lob ausgesprochen. Auch die riesige Zahl der anwesenden Zuschauer (ca. 1500) brauchte ihr kommen nicht zu bereuen. Unsere Jugendmannschaft hatte ein hervorragendes Fußballspiel gezeigt. Selbst die Presse hatte nach dem Spiel Schlagzeilen wie z.B. "Auch die Provinz weiß, was Fußball ist".

Im Jahre 1964 erreichte unsere A-Jugendmannschaft das Finale um den Kreispokal. Als Gegner hatte sich die Mannschaft aus Brenken qualifiziert. In einem dramatischen Endspiel in Büren, in dem von der Husener Mannschaft noch ein Elfmeter verschossen wurde, unterlag diese am Ende nach Verlängerung mit 1:4 dem Kreispokalsieger aus Brenken. Hier möchte ich noch die große Zuschauerresonanz aus Husen erwähnen, die trotz des anstehenden Vogelschießens in Husen, die Fahrt zum Pokalendspiel nicht gescheut haben. Auch solte es erwähnt werden, dass unser damaliger Vorsitzender Theo Beckmann sen. an diesem Tage in Husen die Reste des Vogels von der Vogelstange holte und somit Husener Schützenkönig 1964 wurde.

Im Spieljahr 1964/65 wurde erstmals eine C-Jugendmannschaft gegründet, die auch sofort am offiziellen Spielbetrieb im Sportkreis Büren teilgenommen hat. Dieser Mannschaft ist es dann im Jahre 1978 gelungen, in einem Entscheidungsspiel gegen Etteln, welches mit 1:0 gewonnen wurde, den Aufstieg in die Jugendleistungsklasse zu schaffen. Der glückliche Torschütze zum Husener 1:0 Sieg war Dieter (Didi) Kalbhen. Die Gründung der E- und F-Jugendmannschaften erfolgte dann im Jahre 1983 durch den damaligen Betreuer Winfried Dost. Die F-Jugend erreichte im Jahre 1989 den Kreismeistertitel nach Endrundensiegen über den VfL Geseke mit 6:3 und dem VfB Salzkotten mit 3:0 Toren.

 

Ende der 80er Jahre ging der demographische Wandel auch an den hiesigen Sportvereinen nicht vorüber, so dass sich die Nachbarvereine aus Husen, Atteln und Henglarn zu einer Kooperation im Jugendbereich entschlossen. Zahlreiche Kreismeisterschaften auf dem Feld und in der Halle von der F- bis zur A-Jugend zeugen vom Erfolg dieser Kooperation, der seit dem letzten Jahr auch der SV Etteln angehört.

 

Der Breitensport hat im SC Husen ebenfalls einen hohen Stellenwert. So wurde im Jahre 1985 eigens eine Frauenabteilung gegründet, die in der Folgezeit neben dem Gymnastiksport auch den Völkerballsport entdeckt hatte. Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre spielten zeitweilig auch zwei Herren-Tischtennismannschaften in der 2. und 3. Kreisklasse, die ihre Meisterschaftsspiele in Lichtenau austrugen. Mit der Fertigstellung der neuen Vereinsräume nebst Gymnastikhalle im Jahr 2002 konnte das Breitensportangebot auf Tanz- und Aerobicsport, Badminton, Kinderturnen, Jonglieren & Rope-Skipping und auch wieder Tischtennis in der eigenen Halle erweitert werden. Zusätzlich findet neben den traditionell ausgerichteten Karnevalsveranstaltungen seit einigen Jahren auch die Ferienfreizeit mit zahlreichen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche großen Zuspruch. Aktuell sind von den 421 Mitgliedern ca. 180 Sportlerinnen und Sportler im Alter von 3 bis 73 in den verschiedenen Bereichen aktiv.

Hier finden Sie uns

SC Rot-Weiß Husen 1925 e.V.
Am Sportplatz 1
33165 Lichtenau

Kontakt

Telefon: 05292-2345

E-Mail: info@sc-husen.de

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SC Rot-Weiß Husen 1925 e.V.